Newsletter Abo?

Bildauswahl:

PACKET-RADIO-GATEWAY

Bericht in der Nahe-Zeitung, 5. Januar 1979 :

<<< zurück <<< --- >>> vor >>>

Kein Aprilscherz: In Idar-Oberstein gibt's ein „viertes Fernsehprogramm"

-js- Nicht nur Morsezeichen und Sprechfunksendungen in den Äther zu schicken,sondern es auch einmal mit dem Übertragen von Fernsehbildern zu versuchen:
Dieser Gedanke wurde vor einigen Monaten bei den einheimischen Funkamateuren „geboren". Daß es sich dabei nicht um Programme professionellen Stils handeln könnte, war von vorneherein klar, denn die postalischen Bestimmungen erlauben im Amateurfemsehen - oder ATV Amateur-Television) - keine rundfunkähnlichen Darbietungen wie zum Beispiel Unterhaltungs- oder Werbeprogramme. Es sind nur Sendungen gestattet, die sich auf Themen des Amateurfunks besehränken oder technische Versuche zum Inhalt haben.

Eine ganze Portion technisches Wissen und Erfahrung gehört auch dazu, sich seine eigene Fernsehstation zu Hause aufzubauen. Da ist vor allem einmal die Amateurfunk-Lizenzprüfung als erste Hürde zu nehmen, um überhaupt als Funkamateur tätig werden zu dürfen. Dann kostet es eine Menge Zeit und Geduld, um TV-Sender und Antennenanlagen aufzubauen und zum Funktionieren zu bringen. In Idar-Oberstein gibt es bereits einige Radioamateure, die sich auf diesem Spezialgebiet des Amateurfunks betätigen. Gerhard, mit dem Rufzeichen DB1WP, aus dem Stadtteil Oberstein, gab den Anstoß dazu, und Karl-Heinz (DK6WV) aus Idar war sofort mit von der
Partie.

Relativ klar ist das „vierte Fernseh-Programm" in Idar-Oberstein zu empfangen - das beweist das Bildschirmfoto; es zeigt Karl-Heinz während einer ATV-Übertragung.

Am Anfang wollte er schon „den ganzen Kram wieder hinschmeißen", als die ersten Sendeversuche nicht das erwartete Ergebnis brachten, doch mittlerweile ist Karl-Heinz mit seiner Station ganz zufrieden, obwohl es laufend dieses und, jenes zu verbessern gibt. Insgesamt dauerte es etwa ein halbes Jahr, bis das erste Testbild „in der Luft" war.

Für den technisch Interessierten: Seine Anlage wird mit einer Röhrenendstufe betrieben und hat eine Ausgangsleistung von etwa 20 Watt. Als Antenne benutzt Karl-Heinz einen 20-Element-Gruppenstrahler.

Die Reichweite der ATV-Sendungen ist, bedingt durch die Ausbreitungscharakteristik der Funkwellen im UHF-Bereich, nur begrenzt und auf Teile des Stadtgebietes beschränkt Auf dem Fernsehschirm zu Hause (in der guten Stube) sind die ATV-Sendungen unter normalen Umständen nicht zu empfangen, denn dem Amateurfernsehen sind besondere Kanäle außerhalb der normalen TV-Bereiche zugewiesen.

Idar-Obersteins „viertes Programm" sendet nur in Schwarzweiß und zu unregelmäßigen Zeiten. Die Zuschauer sind Funkamateure, Mitglieder des Ortsverbandes Idar-Oberstem im Deutschen Amateur Radio Club: „Empfangsbeobachtungen eventueller Zaungäste, die per Zufall einmal eine ATV-Sendung auf ihrem Bildschirm verfolgt haben, sind uns immer willkommen!" Wahrnehmungen können Jürgen Schlenger, Tiefensteiner Straße 214, 6580 Idar-Oberstein, mitgeteilt werden.